Teamwork im Hybrid Office - wie geht das?

Teamwork im Hybrid Office - wie geht das?

07.09.2020 Für diesen Beitrag sprachen wir mit der Organisationsexpertin und Bestsellerautorin Svenja Hofert.

Arbeitgeber holen ihre Mitarbeiter mittlerweile schrittweise vom Homeoffice zurück zum Arbeitsplatz. Nicht komplett, vielmehr scheint sich ein Hybridkonzept herauszubilden, in welchem Mitarbeiter teilweise im Office und teilweise vor Ort arbeiten.

Wie sollen Arbeitgeber langfristig mit dieser Situation umgehen? Zusätzlich zur technologischen Infrastruktur müssen Organisation und Menschenführung der neuen Situation angepasst werden. Mitarbeiter sind es gewohnt, sich durch persönliche Zurufe im Team abzustimmen. Für Svenja Hofert sind Krisen Beschleuniger von Veränderungen, die sich schon länger angedeutet haben: „Menschen sind Kontextwesen, die sich den Bedingungen anpassen, die da sind. Dafür brauchen Sie aber die richtige Struktur.“

Struktur für das Team.

Führen im Hybridoffice ist Führen auf Distanz. Das Team muss sich selbst organisieren. Svenja Hofert: „Hier geht es nicht um das Übertragen von Aufgaben, sondern um das Übertragen von Verantwortung. Ein Team im Hybrid Office braucht einen klaren Rahmen. Die Wegschilder müssen eindeutig beschriftet, Regeln sehr deutlich ausgesprochen sein.“

Mitarbeitermotivation.

Mitarbeiter wollen auch im Hybrid Office auf ein soziales Miteinander und den persönlichen Austausch mit Kollegen nicht verzichten. Das ist enorm wichtig für die Jobzufriedenheit und fördert neue Ideen. Hier gibt es viele Möglichkeiten, die Pizza und Bier im Kollegenkreis zwar nicht ersetzen, aber das Zwischenmenschliche so gut es geht fördern, beispielsweise digitale Kaffeepausen oder ein privater Chatkanal auf Microsoft Teams usw. Und beim nächsten Videomeeting nicht zu rigide auf das Zeitmanagement drängen, sondern Zeit für den privaten Klönschnack erlauben.




Alle Unternehmensnachrichten