Aktuelles aus der Metropolregion Hamburg


Kündigung ohne neuen Job: Chancen und Risiken

Kündigung ohne neuen Job: Chancen und Risiken

Du bist am Überlegen, deinen Job zu kündigen, obwohl du deine Unterschrift noch nicht unter einen neuen Arbeitsvertrag gesetzt hast? Im Normalfall wird von so einem Verhalten abgeraten. Auch Expert:innen raten dazu, diese Entscheidung gründlich zu überdenken und sich nicht zu einer emotionalen oder Kurzschlussentscheidung hinreißen zu lassen, die du später vielleicht bereuen könntest.

Die Gefahren einer Kündigung ohne neuen Job

Solltest du dir überlegen deinen Job zu kündigen, ohne bereits eine neue Arbeitsstelle zu haben, sollte dies nur nach gründlicher Abwägung geschehen. Du solltest dabei genau hinterfragen, welche Gründe dafür sprechen könnten. Liegt es an der Atmosphäre im Betrieb? Oder sind deine Fähigkeiten nur unzureichend gefordert und du fühlst dich auf der Arbeit unterfordert? Hier kommt es auf deine individuelle Situation, ob die Situation noch eine Zeit lang erträglich sein könnte oder ob es für dich eine unzumutbare Belastung darstellt.

Risiken bei einer Kündigung ohne neuen Job

Die Risiken, die mit der eigenständigen Kündigung verbunden sind, liegen klar auf der Hand: Zum einen riskierst du eine Lücke im Lebenslauf und zum anderen kann eine Sperre des Arbeitslosgengeldes bis zu 12 Wochen drohen.

Vielleicht hast du Glück und du findest gleich im Anschluss eine Arbeitsstelle. Meistens ist es eher so, dass es einiger Bewerbungen bedarf, bis die richtige Arbeitsstelle dabei ist, die zu dir passt. Hier kann einige Zeit ins Land gehen und das macht sich natürlich auch im Lebenslauf bemerkbar. Diese Lücke kann sich wiederum auf deine Stellensuche in der Zukunft auswirken.

Gravierender für den Moment ist aber die finanzielle Belastung. Kündigst du selbst, musst du mit einer Sperre des Arbeitslosengeldes rechnen und diese Sperre kann bis zu 12 Wochen betragen. Darauf musst du vorbereitet sein. Aus diesem Grund solltest du deine Finanzen vorab genauer unter die Lupe nehmen. Kannst du es dir leisten, 12 Wochen ohne Einkommen zu leben? Hast du die finanziellen Möglichkeiten, diesen Engpass zu überbrücken? Dir sollte außerdem bewusst sein, dass das Arbeitslosengeld nach der Sperre deutlich geringer ausfällt als das Einkommen, was du momentan erzielst.

Gründe für die Kündigung ohne neuen Job

Der erste Grund, der dafürspricht, ist deine Gesundheit. Denn es gibt durchaus Arbeitsstellen, wo die Arbeitnehmer:innen einem kontinuierlichen Stress ausgesetzt sind. Der Druck kann hier entweder von Vorgesetzten ausgehen oder aber von den anderen Mitarbeitenden. Auf Dauer ist dieser Zustand nicht tragbar. In vielen Fällen kommen auch Symptome wie Schlafstörungen hinzu oder körperliche Beschwerden.

Der zweite Grund ist, dass du in deiner momentanen Position unglücklich bist. Hier ist nicht von Frust die Rede, die in jedem Job einmal auftaucht. Die Rede ist von einem dauerhaften Stimmungstief. Du merkst, wie das gesamte Arbeitsumfeld deine Stimmung negativ beeinflusst und zudem siehst du in der Arbeitsstelle keine Perspektiven. Verspürst du dauerhaft ein Stimmungstief und macht sich Frust breit, der sich nicht abstellen lässt, dann birgt das die Gefahr in einen Burn-Out oder in eine Depression abzurutschen.

Der dritte Grund ist, dass du dich in deiner Arbeit ausgenutzt fühlst. Du musst täglich Überstunden machen und dieser Zustand zieht sich über Monate hinweg. Allerdings bekommst du weder Überstunden bezahlt noch eine Gehaltserhöhung. Hier gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder du suchst das Gespräch oder du suchst dir einen neuen Job bzw. leitest sofort die Kündigung ein.

Ein weiterer nicht zu unterschätzender Grund ist, wenn deine Sicherheit gefährdet ist. Das ist dann der Fall, wenn dem Arbeitsschutz nicht genügend Beachtung geschenkt wird.

Müssen Arbeitnehmende immer selber kündigen?

In solchen Fällen bestehen mehrere Optionen: Zum einen kannst du selbst die Kündigung einreichen. Es besteht auch die Möglichkeit, dass dir im gegenseitigen Einverständnis vom Unternehmen gekündigt wird. Das wäre dann der Fall, wenn diese deine Situation erkennen würden. Im dritten Fall käme auch ein Aufhebungsvertrag infrage. Der Aufhebungsvertrag kann auch so formuliert werden, dass dir in diesem Fall keine Sperre vom Arbeitsamt droht.

Argumente für und gegen die Kündigung ohne neuen Job

Argumente, die dafür sprechen:

  • Gesundheitsrisiko
  • Unglückliche Situation
  • Ausgenutztes Verhalten
  • Sicherheit ist gefährdet

Argumente, die dagegen sprechen:

  • Arbeitsamt-Sperre
  • Umfeld
  • Verhandlungsposition gegenüber dem neuen potenziellen Unternehmen


14.10.2022 Alle Blogs Nach Oben